Wohin im Web 2.0?

// 24112008 / Allgemein / 3 Kommentare

So viele Möglichkeiten: Eine PHP-Applikation mit einem Framwork aufsetzen: In CakePHP, Zend & Co. einarbeiten? Oder doch lieber Ruby? Und wie wäre es mit Mobile, wo es drei mal so viele User gibt wie im PC / Internet Bereich: Android, käme doch ganz gelegen. Oder doch lieber iPhone-Entwicklung mit Objective C? Oder doch lieber mal ein einfaches Consumer-Portal ausprobieren zugeklebt mit Affiliate-Werbung und am Pay per Click, Lead und Sale verdienen? Oder mal einen Verzeichnisdienst z.B. mit Joomla aufbauen: Benutzerfreundlich und prägnant? Ideen für Module, Plugins und Komponenten gibt es auch noch en masse. Oder doch lieber für WordPress, Drupal oder Typo3 entwickeln? Vielleicht wäre aber doch Java J2EE mit Struts oder Spring zukunftsträchtiger - rein in die Businesswelt? Oder hin ins Web 2.0 mit jQuery, Prototype + Scriptaculous und Mootools? Moment, E-Commerce boomt, wäre da nicht ein Spezialist in Magento gefragt? Und überhaupt, Web Consulting, was ist damit? Wissen, das man sich als Webworker hart erarbeitet hat? So viele Möglichkeiten...

Read other interesting articles:

Be Sociable, Share!

3 Kommentare zu "Wohin im Web 2.0?"

  1. Michael Goldbeck Michael Goldbeck November 24th, 2008 at 21:09

    gut das man in der heutigen zeit keinen plan mehr von dem ganzen programmier-„quatsch“ haben muss, um erfolgreich zu sein. am besten andere bzw. eine ganze community für einen arbeiten lassen^^

    so sieht die welt der programmierung heute aus:
    viele hungrige mäuler, die von wenigen „ahnunghabern“ versorgt werden wollen.

    eigentlich traurig, findest du nicht?
    aber warum erzähle ich dir das überhaupt, als open source developer müsstest du eh genau wissen, wovon ich schreibe =))

    ein paar lichtblicke bleiben dann halt doch =))

    glg°°

  2. jmh jmh November 26th, 2008 at 12:05

    Michael hat, so unrecht mir das insgeheim ist, Recht. Man muss nur die richtigen Leute von einer Idee begeistern, Finanzierung avanciert so schnell zur Nebensache…

    So lautet die Losung der Stunde meist: „Einfach mal machen“ ;)

    Irgendwie passend: „Das Leben ist sehr schön, wenn man die Zeit dazu hat“ (P. Klocke)

  3. andregt andregt November 27th, 2008 at 13:43

    jmh du hast recht und es ist doch toll, dass es da draußen Profis gibt, die Laien dabei unterstützen ihre Idee umzusetzen.
    Mein persönlicher Eindruck von der Webgestaltungsbranche ist atm der, dass es viele Anbieter gibt, die sich nicht weiter entwickeln und ihren Kunden Produkte verkaufen, die mit neueren Techniken nur die Hälfte kosten würden.


Kommentieren




  • www.goneo.de