Vorstellungsgespräch 2.0

// 27112008 / Allgemein, Online Marketing / 5 Kommentare

Web 2.0 kann im Vorstellungsgespräch durchaus unangenehm werden. Jochen Mai von der Karrierebibel erklärt, worauf die Personalchefs am meisten Wert legen und hat einen kleinen Katalog möglicher Fragen im Vorstellungsgespräch 2.0 zusammengestellt - und die sind gar nicht so weit her geholt:

  • “Wir haben ein Video im Netz gefunden, dass Sie bei einem Hallenturnier zeigt. Dabei foulen Sie einen Mitspieler, was der Schiedsrichter jedoch nicht mitbekommen hat. Würden Sie sich auch heute über Regeln hinwegsetzen, wenn es Ihnen nutzt?”
  • “Auf Twitter haben Sie sich über die Politik der aktuellen Bundesregierung sehr negativ ausgelassen. Sind Sie ein sehr politischer Mensch?”
  • “Sie schreiben in Ihrer Bewerbung, dass Sie gute Kontakte in Ihrer Branche besitzen. In Xing sind Sie aber mit den einschlägigen Leuten und auch mit vielen Ihrer Kollegen gar nicht vernetzt. Wie erklären Sie sich das?”

  • “In Ihrem Lebenslauf steht, dass Sie sich zwischen März und Juli weitergebildet haben. In Ihrem Facebook-Profil findet man aus dieser Zeit aber fast ausschließlich Strandfotos aus Thailand. Worin genau bestand die Weiterbildung?”
  • “In Ihrem Blog beschreiben Sie, dass Sie es hassen mit Kollegen zusammen zu arbeiten, die nicht einmal Ihre Muttersprache richtig sprechen. Wie schätzen Sie Ihre interkulturelle Kompetenz ein?”
  • “Bei unseren Recherchen haben wir festgestellt, dass Sie bei Ihrem bisherigen Arbeitgeber während der Arbeitszeit viel online waren und auf anderen Webseiten Kommentare gepostet haben. War das in Ihrem bisherigen Job erlaubt oder waren Sie dort nicht ausgelastet?”
  • “Im Profil eines Ihrer besten Freunde auf StudiVZ ist ein Foto von Ihnen verlinkt, dass Sie in ziemlich desolatem Zustand auf einer Party zeigt. In den Profilen Ihrer anderen Freunde haben wir ähnliche Bilder gesehen. Könnte das auch die Note 3 in Ihrem Bachelor-Abschluss erklären?”

Quelle und mehr bei der Karrierebibel

Read other interesting articles:

Be Sociable, Share!

5 Kommentare zu "Vorstellungsgespräch 2.0"

  1. Michael Michael November 27th, 2008 at 12:37

    Hey,

    das Problem wird immer aktueller auf dem Arbeitsmarkt. Ich denke sogar das man eine Agentur gründen könnte (sofern nicht schon vorhanden) die sich nur mit solchen Sachen beschäftigt.
    Es ist auch so, dass man einerseits sich heute überall und jederzeit präsentieren will, hat aber was dagegen hat wenn seine Daten öffentlich werden und schreit sofort nach Datenschutz?!

    In welcher Welt leben wir eigentlich wirklich, in der realen oder bei Xing, StuiVZ und co?! :)

  2. weBaz weBaz November 27th, 2008 at 15:12

    wieso Problem für die Bewerber? nie war es einfacher einen Lebenslauf mit web2.0-kram aufzupeppen mit Fake-Einträgen

  3. michael michael November 28th, 2008 at 02:45

    Naja, für die Arbeitgeber ist das eine tolle Sache. Kann mir keiner erzählen das potenzielle Angestellte nicht gegoogelt werden ;-)

    Theoretisch dürften zumidest die privaten Präsentationen im Netz nicht herangezogen werden …. !theoretisch!

    Aber wie cool wäre es bei solch einer Frage den Spieß umzudrehen und sagen zu können:

    „Sie habe ich doch letzte Woche auf einer dunklen Datingplattform entdeckt .. wie stehen Sie als Chef eigentlich zur Gleichberechtigung Ihrer Angestellten?“

    Wer sich als Chef mit Xing und Co. auskennt, über den lässt sich auch einiges herausfinden ;-)

  4. Vorstellungsgespräche mit Bezug auf das Web 2.0 | Logistik und eBusiness Vorstellungsgespräche mit Bezug auf das Web 2.0 | Logistik und eBusiness Dezember 4th, 2008 at 09:00

    […] den Kommentaren zu Nicole Ignaciuks Artikel zu dem Thema wird geschrieben wieso Problem für die Bewerber? nie war […]

  5. Steven Steven April 9th, 2009 at 08:58

    Köstlich! Allerdings wird dies wohl in der Zukunft kaum zu vermeiden sein. Da hilft nur eins: Erst denken, dann sich im Netz bewegen…


Kommentieren




  • www.goneo.de